Forl

Bei Ihrer Katze wurde die Diagnose FORL (Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen ) gestellt.

Was ist das?

Die FORL ist eine in dieser Form nur bei Katzen vorkommende Erkrankung  der Zahnhartsubstanz, wobei körpereigene Zellen den Zahnschmelz und/oder die Zahnwurzel zersetzen. Dabei kann es zu "Löchern"  vor allem im Bereich des Zahnhalses oder der Zahnwurzeln der  Backenzähne kommen. Es hat nichts mit der vom Menschen bekannten Karies zu tun. Die Zähnen sind nicht verfärbt.

Wie erkenne ich die FORL?

Die Erkrankung ist für den Laien in den Anfangsstadien sehr schwer zu erkennen. Die Veränderungen an den Wurzeln sieht man nicht und die Schmelzdefekte sind oft nur mit einem Instrument fühlbar oder mit Zahnstein überdeckt.

Da die FORL für die Tiere aber häufig sehr schmerzhaft ist, bemerkt man oft ein einseitiges kauen oder das Meiden von Hartfutter.  Meist ist das Zahnfleisch am Zahnrand gerötet. Durch die Entzündung kommt es zu Fäulnis und Mundgeruch.

Was kann der Tierarzt tun?

Für eine gründliche Diagnose ist fast immer eine Narkose notwendig. Vorher werden die Zähne auf Schmerzhaftigkeit  "abgeklopft". Danach werden die Zahnhälse sondiert und ggf. geröntgt.

Ist die Veränderung nur oberflächlich, kann eine Füllungstherapie das Fortschreiten verzögern (Roes et al 06). Meist sind die Defekte aber so schwer, daß nur das Ziehen der Zähne der Katze Linderung bringt. Ein besonderer Augenmerk sollte dabei der Entfernung der Wurzelfragmente gelten, die häufig aufwendig freigelegt werden müssen. Selbstverständlich wird das Gebiss gereinigt und entzündungshemmende und schmerzlindernde  Medikamente gegeben.

Was bedeutet der Verlust von Zähnen für mein Tier?

Ihr Tier kann bei fortgeschrittener FORL ohne den Zahn besser leben als mit der chronisch entzündeten und schmerzhaften Wurzel. Ihre Katze kann "auf der Felge" auch Hartfutter ohne Einschränkung fressen. Die Lebenserwartung der Katze wird durch die Diagnose nicht beeinträchtigt, die Lebensqualität durch die Behandlung erhöht.

Wie beuge ich vor?

Einen Schutz vor dem Auftreten der FORL gibt es nicht. Eine gute Mundhygiene durch geeignetes Futter und regelmäßiges Entfernen von Zahnbelägen ermöglichen es die Erkrankung früh zu erkennen.

Mundgeruch bei der Katze ist immer ein Hinweis auf eine Entzündung: es ist der Eiter, der da riecht!!!